Tipps beim Erstellen von 3teiligen Maskenformen.

Infos und Fragen bzgl. Maskenbau, Maskenbauern
+ eigene Maskenbauprojekte
Antworten
Benutzeravatar
Urok
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 2238
Registriert: Mo 29. Nov 2010, 22:41
Gruppe: Horrgarch Mok
Verbund: Altes Blut
Wohnort: Bochum

Tipps beim Erstellen von 3teiligen Maskenformen.

Beitrag von Urok » Do 19. Jul 2018, 15:51

Ich habe jetzt schon öfters gelesen das Leute Schwierigkeiten mit dem Abformen ihrer Orkmasken (Vollmaske)haben.welche Probleme können auftreten und was für Tips kann ich geben das euch so etwas erspart bleibt?

Ich gehe an diesem Punkt davon aus das ihr im Grunde wisst, wie ihr vorgehen sollt, wisst was Trennwände sind, das ihr die Form für eine Vollmaske am besten direkt 3 Teilt usw.

Problem 1.) Gips bindet nicht richtig an, und bricht beim, knacken der Form kaputt.

Tipps: Gips sollte in den gleichen Raumteilen wie Wasser angemischt werden. Hier im Forum gibts auch ein Tutorial wie man den Gips vorsichtig ins Wasser rieselt und das es soviel Gips braucht, bis sich Inseln auf dem Wasser bilden die nicht untergehen. Alles schon gehabt und trotzdem, wurde ne Gipsform zu brüchig.
Nehmt einfach zwei gleichgroße Eimer. Einen füllt ihr mit Gips den anderen mit Wasser, halt zu gleichen Teilen. Dann rieselt ihr den Gips ins Wasser. Anschließend wenn der Gipseimer leer ist rieselt noch etwas in die Mische. Jetzt sollte die Insel auch nach ner Minute warten nicvt untergehen. Die zwei Eimer sorgen dafür um euch vor Augen zu führen wie viel Gips ihr wirklich braucht. Wenn man Gips aus dem Sack direkt ins Wasser rieselt unterschätzt man schonmal wie fein Gips rieselt. Man denkt man hätte schon ganz viel Gips im Eimer und täuscht sich. Probierts aus. Es hilft.

Problem 2.) Gipsform zu dünn und bricht.

Tipps: Schaut euch den Rohling eurer Maske an. Was ist der tiefste Punkt ausgehend von der Trennwand auf die ihr gleich drauf gipsen müsst? Meist ist es die Nase. Sie reicht am weitesten von der Trennwand weg. Wenn ihr das Gesicht eingipst, behaltet die Nase im Auge, merkt euch die Position, und wenn das Gesicht tief im Gips verborgen ist und nur noch wie eine Kuppel aussieht, packt noch einen extra Klecks Gips auf die Position wo die Nase drunter liegt. (Oder das Kinn,Horn etc)
Habe öfters mal gesehen das einige Gipsformen richtig erkennen lassen wo die Ohren sind, weil sie sich unterm Gips abzeichnen. Meine Gipsformen sind immer kuppelförmig. So stecken die Ohren unter genügend Gips.
Sollte die Form doch mal brechen ist nicht direkt Panik angesagt. Legt die Teile zusammen und fixiert sie von außen mit Gipsbinden. Von innen könnt ihr den Riss mit Flüssigspachtel aus der Tube (Decofil,Moltofil o.ä) ausbessern. Wurst auf den Finger und den Riss verstreichen. Hilft auch bei einigen Lufteinschlüssen.

Problem 3.) Krieg die Form nicht auseinander.

Tipps: Kann verschiedene Gründe haben. Vllt sind die Trennwände falsch gesetzt. Je nachdem wie euere Maske aussehen soll, vllt hat sie Knochenvorsprünge, verjüngt sich am Scheitel oder hat ein lächerlich breites Kinn... Ihr müsst schauen wie ihr die Trennwand anbringt. Stellt euch vor ,die Trennwand ist nun aus Gips und der Rand eurer Maskenform. Alles was vor der Trennwand liegt und über den inneren Rand hinnaus geht, kann prinzipiell wie ein Widerhaken in der Form stecken bleiben. Bei kleineren Überschneidungen hilft es schon, den Gips nicht auskühlen zu lassen. Es reicht die Form zu öffnen wenn sie angebunden hat. Fingerklopftest an der Außenhülle zeigt ob der Gips hart ist. Die Warme Form erwärmt narürlich auch eure Modelliermasse, und diese ist flexibler wenn sie ebenfalls warm ist. Die Masse wird in der Form hängen bleiben und sich größtenteils von eurem Gipsmodell ablösen. Aber kein Problem. In diesem Zustand ist sie auch leichter aus der Form zu puhlen.

Manchmal sieht man nicht immer unbedingt wo die eine Hälfte der Form anfängt und die andere aufhört. Ich habe zuerst das Gesicht eingegipst und nun die zweite Hälfte der Form gerade fertig. Mit einem Messer oder Modellierwerkzeug fahre ich dann zwischen der ersten harten Hälfte und der zweiten weicheren Hälfte entlang. Es hilft das Messer an der harten Hälfte entlang zu führen. So markiere ich mir die Stelle in der ich später mit dem Messer rein muss zum knacken. Seitdem ich das mache klappt das öffnen viel schneller. Heute war die Form nach 4 min auf. Früher auch mal erst nach ner halben Stunde unter Schweiß auf der Stirn und Kacke in der Buchse.

Im übrigen Gipse ich die 3 Formteile immer mit Gipsbinden zusammen. Ich hatte es schon zweimal das die Formen verrutscht sind weil ich nur ne Elastische Binde stramm drumgewickelt habe. Die fertige Maske kriege ich auch unten aus der Form heraus.

Antworten