Aufgepasst: Orklager-Messejob zu haben. Mehr Infos: http://www.orklager.org/
Bild

Waffenbau Frage

Schwerter, Äxte, Keulen, Messer, Armbrüste... etc.
Forumsregeln
Wir suchen für den Werkstatt- und Tutorialbereich noch einen oder mehrere Leute, die sich des Forums annehmen und es mal in Schuß bringen und moderieren :)
Wenn Du dazu Lust hast, melde Dich bei mir.
Wir freuen uns über Unterstützung!
Das OL-Team
Antworten
Benutzeravatar
Zaoku
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 15
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 23:09
Wohnort: Hamburg

Waffenbau Frage

Beitrag von Zaoku » Do 3. Mär 2016, 15:26

Moin Moin,

ich will mich jetzt zum 1.Mal dran versuchen eine Larpwaffe + Schild selber zu bauen.
Das Schild soll ein Rundschild werden. Bei der Waffe hab ich an eine verorkte Dänenaxt mit einer Länge von ca 1,8m gedacht.

Nun zu meiner Frage.

Für den Schild, hätte ich mir das schon Vorgefertigte "Rohling Schild" von dein Larp Shop gekauft und den Rest an Verzierung selber dran gemacht.

-Ist das zu empfehlen?
-Oder sollte ich dieses komplett selber bauen?

Für die Dänenaxt, würde ich mir einen 2m Kernstab kaufen und natürlich die passende Matte sowie Material.

-Sollte der Kernstab Rund oder Eckig sein? (Hab mal i-wo gelesen das Eckige bei der Länge das "Wabbeln" anfangen.
-Sollte ich wie beim Schwertbau, mit Sandwichlagen arbeiten oder eher die Matte um den Kernstab rollen?
-Wenn ich die Rollmethode nehme, wie bekomme ich dann am besten das Axtblat an den Stab, sodass es auch hält und nicht nach der ersten Verwendung kaputt geht?
-Wie sichere ich das Axtblatt vor dem abreißen (Leder) ?

Ich bedanke mich, schonmal für Eure Hilfe :D

MFG

Benutzeravatar
talun-karku
treuloser Goblin
Beiträge: 59
Registriert: So 29. Mär 2015, 21:47

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von talun-karku » Fr 4. Mär 2016, 12:36

Ich schreibe einfach mal wie ich vorgegangen bin als ich schwert/axt gemacht habe.

Zu erst habe ich DAs design auf die matten aufgetragen und denn kern (fiberglassstange) MIT eingezeichnet. Dann alles aus schneiden, bei dem kern selber habe ich 2 stuck leder gecklebt ( contact kleber) damit der kern selber nicht innen sich bewegen kann. Danach alles verklebt und mit holz platten zussamen geprest uber nacht trocknen lassen.

Zum formen habe ich ein bandschleifgerat am tusch fixirt und habe so klinge und griff gemacht, danach mit einem "drimmeltool" scharten usw. Eingefügt.

Nach demm ganzem schleifen ist das beste fur eine flacheoberfleche mit einem heißluftfohn druber zu gehen und alle haerschen weg zu brennen. (geht auch mit einem hert aber da brennst du schnell mehr ab).

Latex habe ich pinsel und sprühen probiert, und erlich gesagt finde ich mit einem pinsel es echt besser. Danach alles angepinselt mit acryl farbe und eine letzte schicht latex ohne farbe. Damit alles abgedichtet ist. Dann baby putter drüber und fertig...

(ich habe die axt selber aus einem stuck gemacht und ihnnen mit leder fixirt. Also immer 3schiten und dann modeliert)

Benutzeravatar
Rakhzar
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 173
Registriert: Fr 20. Mär 2009, 20:38
Gruppe: Shapog'gûr
Verbund: GuM

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von Rakhzar » So 13. Mär 2016, 12:09

Bei einem Rundstab empfiehlt sich die Rollmethode natürlich.
Du schneidest am Ende dort, wo das Axtblatt drankommt, die gerollte Matte frei und sandwitchst dort dein Axtblatt ran.
Das Leder schneidest du so, dass du es um den Stab wickeln kannst. Also das Lederstück würde ausgeschnitten aussehen wie ein Doppelkopfaxtblatt und das wickelst du dann in der Mitte einmal rum und verklebst es beidseitig.
Wenn du an Worbla oder ähnliche Thermoplastische Kunststoffe kommst, mach die Abrissverstärkung damit und verkleb innen zusätzlich noch einen Lederkern. Du kannst aber theoretisch auch mehrere breitere Kabelbinder mit dem Leder verweben, ist aber mehr aufwand und verzieht auch gern mal das Axtblatt.

Runde Kernstäbe eignen sich für längere Waffen mmn. schon besser, ab 'nem gewissen Durchmesser liefern die Teile einfach aufgrund der Form mehr stabilität im direkten vergleich zu eckigen.

Benutzeravatar
Grûur
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 4012
Registriert: Do 23. Sep 2010, 18:20
Gruppe: Skûtog´mor
Verbund: Grat u Murdur

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von Grûur » So 13. Mär 2016, 12:47

und patex ist ein kraftkleber. der muss nicht über nacht aushärten.

beidseitig auftragen. wichtig: dünn ! aber überall gleichmäßig -> ablüften lassen, bis die oberfläche trocken und nicht mehr klebrig ist (5-10 minuten) -> mit druck zusammen pressen zb. mit einer gummirolle. rolle deshalb, weil sich damit punktuell sehr hoher druck ausüben lässt.

wenn du alle richtig gemacht hast, kannst du danach sofort weiter arbeiten.

Benutzeravatar
Zaoku
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 15
Registriert: Mo 18. Aug 2014, 23:09
Wohnort: Hamburg

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von Zaoku » So 10. Apr 2016, 17:24

Ich sage mal, vielen Dank für die ganzen Tipps. Mal schaun ob das ganze was wird.

Wenn ich das ganze dann zusammen habe. Wie oder mit was sollte ich dann am besten Latexen.
Spirch wie viele Schichten ?
Pinsel oder Rolle (Ok für den Stab eher Pinsel)
Die Farbe mit dem Latex vermischen oder doch als vorletzte Schicht pur drauf geben.?

MFG

Benutzeravatar
Morgach
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 281
Registriert: Di 5. Okt 2010, 17:13
Gruppe: Kulkodar Bajrak
Verbund: Altes Blut

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von Morgach » Sa 16. Apr 2016, 16:25

Ich persönlich pinsele, andere nehmen einfach ein Schnipsel von dem Schaumstoff zum Latex auftragen. Farbe mit Latex vermischen, wobei ich wie beim Modellbau ersmal alles Schwarz mache und dann die obersten Schichten für die endgültige bemahlung nehme, dadurch wirkt alles ziemlich dunkel. Ein paar Schichten sollten es schon sein, kommt auf das Latex an, die letzen Male warens 5-6 Schichten. Musst halt schauen, dass dir die Dicke reicht, aber die Details nicht flöten gehen.

Benutzeravatar
Glasha
treuloser Goblin
Beiträge: 94
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 16:30
Gruppe: Skût'mor bajrak
Wohnort: BW

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von Glasha » Mo 18. Apr 2016, 09:04

Ich nehne für die unteren Schichten einen eher weichen Pinsel. In den Bereichen, die nach Metall aussehen sollen tulfe ich das Latex auf. Die Abdrücke vom Pinsel (Haarpinsel!) wirken später wie Schmiedespuren.
Wo ich Holzoptik haben möchte ziehe ich schöne Pinselstriche (immer in die selbe Richtung)
Holzmaserung geht super mit einem breitzinkingen Kamm aus Kunststoff. Danach noch 1-2 Schichten drüber und es wirkt ziemlich natürlich.
Sehr glatte Oberflächen gehen mit Küchenschwämmchen. Tupfen und immer so viel Latex nehmen, dass sich ein geschlossener Film bildet. Der Schwamm muss dafür recht sauber sein, also öfter auswaschen oder tauschen.
Steinstruktur (eher in Richtung Kiesel): Mit nicht perfekt sauberem Schwamm und wenig Farbe auftupfen. Latexfussel auf dem Schwamm geben eine körnige Struktur.
Bis auf die Steinstruktur mache ich das alles vor der eigentlichen Bemalung, die kommt dann noch drüber.
Probier die Techniken und die jeweilige Farbgebung am Besten auf einem Reststück aus. Beim Auftrag mit Pinsel den Pinsel oft ausspülen. Latexfusseln lassen sich mit ner Drahtbürste einigermaßen aus dem Pinsel entfernen. Das verlängert die Lebensdauer etwas.

Benutzeravatar
talun-karku
treuloser Goblin
Beiträge: 59
Registriert: So 29. Mär 2015, 21:47

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von talun-karku » Mo 18. Apr 2016, 20:05

Vieleicht kann man gute holz obtik mit diesem werkzeug machen.
(https://www.youtube.com/watch?v=MGMNc9BZqK8)
Dateianhänge
rockers_small.jpg
rockers_small.jpg (9.45 KiB) 1122 mal betrachtet

Benutzeravatar
Grûur
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 4012
Registriert: Do 23. Sep 2010, 18:20
Gruppe: Skûtog´mor
Verbund: Grat u Murdur

Re: Waffenbau Frage

Beitrag von Grûur » Mo 18. Apr 2016, 20:10

das funktioniert nur auf ebenen flächen ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast