erster Versuch

Infos und Fragen bzgl. Maskenbau, Maskenbauern
+ eigene Maskenbauprojekte
Antworten
Reykur
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 13
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 00:55
Wohnort: Bonn

erster Versuch

Beitrag von Reykur » Di 4. Apr 2017, 18:57

Joa, wie der Titel sagt, ich versuch mich grade an einer Maske. Klar, kaufen wär ne Option, aber warum einfach wenns auch umständlich geht. Ja, mit Untergewandung etc anzufangen wäre auch nicht schlecht, aber so ohne Gesicht an nem Char zu bauen kann ich irgendwie nicht. Im schlimmsten Fall sind maximal 50€ Materialkosten weg, je nach dem wie teuer das Latex wird. Im besten Fall klappts direkt. Und wenns nur halb schief geht hab ich draus gelernt und fang neu an.

Ich war etwas unklug und habe verpeilt, dass man den Kopf auch nur ausschwenken könnte. Jetzt hab ich einen massiven Gipskopp, der gefühlte Tonnen wiegt. Was ein Spass. :P
Da noch unlackiert aber man sieht die schiefe Nase. Ist ja gar nicht mal so attraktiv sich selber als ausdruckslose einfarbig weiß-graue Gipsform zu sehen. o.0
Bild

Aber dann wirds hübscher:
Bild
Bild
Bild

Ja, die Nase soll so schief. Da meine eh schon nicht ganz grade ist dachte ich hey, warum nicht noch schiefer? Wer weiß was mir da mal draufgekloppt hat. ^^
Stellenweise, gerade an der Strin, sieht man, dass ich da noch einiges glätten muss. Da sieht man noch wesentlich zuviel Fingerabdruck. Die Modelliermasse ist allerdings überall wo keine markanten Gesichtszüge dazugekommen sind nur grade so dick genug um da Details wie Falten reinzumachen.
Da wäre auch meine erste Frage: Wie stark muss ich sowas ausformen, damit das hinterher auf der Maske sichtbar ist? Durch egal welches Trennmittel gehen mir ja beim Abformen mit Gips schonmal Details verloren und beim latexen sicher auch noch etwas. Was man da im dritten Bild so leicht neben mund und Augen erahnen kann weil das Foto soviel schluckt... reicht das, oder lieber mehr übertreiben?
Welches Trennmittel ist meine nächste Frage. Vaseline war voll ok für den Gipskopf, ich hatte allerdings jede Unebenheit der Vaseline hinterher am Kopf und durfte ein Stündchen Schmirgeln. Geht beim Latex nicht, muss also direkt abgusstauglich sein. Ich geb auch ehrlich lieber nen Euro (oder auch ein paar viele) mehr aus und muss die Arbeit nicht nochmal machen. Da sie Modelliermasse Wärme irgendwann so toll findet, dass sie zerläuft wird das Positiv den Gipsabdruck eh nicht überleben denke ich mal (daher hab ich auch wenig Sorge um meine Hinterschenidungen). Wenns beim ersten mal nix wird also neu machen. Wär ok, kann ich mir aber sparen und muss nicht grade am Trennmittel scheitern.

Und es ist doch ein Kapul geworden. Ich mag einfach grün und große Ohren. Ich hoffe der Durgach vergibt dem hässlichen neuen Dagul, dass er jetzt doch kein Uruk ist. ;___;

Benutzeravatar
Urok
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 1856
Registriert: Mo 29. Nov 2010, 22:41
Gruppe: Horrgarch Mok
Wohnort: Bochum

Re: erster Versuch

Beitrag von Urok » Di 4. Apr 2017, 19:51

Ach ein Ashzag :up:

Also modellierst du mit Plastilin? Dann brauchts kein Trennmittel. Denke gerade bei Ton auch nicht. Aber da soll sich ein Ton Modellierer melden. Du solltest halt nur etwas Trennmittel auf die Augen und die Sollbruchkanten der Gipshälften schmieren. Du solltest die Form dann öffnen direkt nachdem alles angebunden ist. Weil dann ist das Plastilin noch warm und lässt sich gut aus den Formen puhlen.

Reykur
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 13
Registriert: Mi 22. Feb 2017, 00:55
Wohnort: Bonn

Re: erster Versuch

Beitrag von Reykur » Di 4. Apr 2017, 20:11

Ja, Plastilin. :) Kein Trennmittel ist natürlich umso besser, das Zeug bekommt immer mehr Vorteile. Der Gipskopf ist komplett mit mehreren Schichten Klarlack bepinselt, da sollte also nix dauerhaft dran pappen bleiben. Aber dafür und für Nahtstellen wäre Vaseline auch wieder ok, das wird eh der Teil sein, der mit Haaren/Kapuze überdeckt wird, bzw rausgeschnitten wird (Augen, ggf Kinn).

Danke für den Tipp, ich hätte den Gips wahrscheinlich 24 Std. mindestens aushärten lassen und dann gehofft alles irgendwie rausgepopelt zu bekommen. Die Ohren werden wahrscheinlich zweiteilig, aber die Nase... ich freu mich schon drauf da alles rauszufummeln. xD
Weil bei dreiteilig mit Schnittstelle im Gesicht hab ich Angst da ne wunderschöne Kante im Latex zu haben hinterher. :fününü:

Benutzeravatar
Urok
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 1856
Registriert: Mo 29. Nov 2010, 22:41
Gruppe: Horrgarch Mok
Wohnort: Bochum

Re: erster Versuch

Beitrag von Urok » Di 4. Apr 2017, 20:42

Wenn du die Form dreiteilig machst dann teil die Form doch nicht im Gesicht. Mach aus dem Gesicht eine Form und dann jeweils eine aus linkem Ohr und halber Hinterkopf, sowie rechtes Ohr und halbem Hinterkopf

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast