Bild
Aufgepasst: Neuer Orklagejob zu haben. Mehr Infos: http://forum.orklager.org/viewtopic.php ... 8&start=15

Planlos beim Maskenbau

Infos und Fragen bzgl. Maskenbau, Maskenbauern
+ eigene Maskenbauprojekte
Benutzeravatar
Hackstock
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 22:27

Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Hackstock » Di 30. Dez 2014, 20:12

Planloser Neuling erbittet Rat von erfahrenen Maskenbauern.

Mit der eigentlichen Maske habe ich noch gar nicht angefangen, weil mein gegossener Gipskopf leider etwas windschief geworden ist. Das linke Ohr ist etwas weit nach hinten verrutscht, weil die Gussform sich beim Gießen verformt hat. Vaseline ist übrigens eine blöde Idee als Trennmittel und weicht die Maske komplett auf.
Es war mal eine Gipsmaske. :fününü:

Daher nun die grundlegende Frage: Muss ich noch mal ganz von vorne anfangen mit noch mal Gipsmaske vom Kopf machen und noch mal Gipskopf gießen?
Oder ist das nicht so schlimm, weil man das Latex an Ende einfach vor dem Ohr noch mal aufschneiden und neu zusammenkleben kann am Schluss? Das gibt dann die erste geplante Narbe auf dem Orkgesicht.
Bitte sagt ich kann einfach weitermachen!

Zweites Problem: Wie Modellieren und Abdruck von der fertigen Fratze machen geht, hab ich hier gefunden, nur nicht wie man Abdruck der Maske und Gipskopf dann zum Schluss zu zusammenfummelt um eine Gussform für das Latex zu bekommen. Kann mir da jemand einen Link geben? Ich finde es einfach nicht. :scrat:
In die Ecke legen und totstellen gilt nicht.

Benutzeravatar
Urok
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 1855
Registriert: Mo 29. Nov 2010, 22:41
Gruppe: Horrgarch Mok
Wohnort: Bochum

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Urok » Di 30. Dez 2014, 23:45

ZU punkt 2. Die Leute die hier Masken bauen drücken den Gipskopf nicht nochmal in die fertige Gipsform.Der Rohling wird dir eh Kaputt gehen wenn du den aus der Gipsform holst

Wenn du weißt wie man die Fratze abformst, dann nimmst du die dreil Teile der Form und baust sie zusammen. Ich persönlich nehme eine Elastische Bind und ziehe einen festen Knoten. Das hält die Formen zusammen. Dann drehe ich die Form mit dem Loch nach oben und kippe Latex in sie hinein. Nicht all zu viel, Damm drehe und schwenke ich die Form damit das Latex den gesamten Innenraum der Form bedeckt. Dann drehe ich die Form mit dem Loch nach unten. Am besten auf eine Erhöhung und lasse überschüssiges Latex raustropfen. Danach kannst du entweder versuchen das Latex mit nem Föhn zu verfestigen oder du wartest so bis es trocken ist. Und dann schwenke ich noch ein paar mal. 6-7 Schickten.


Zu deinem ersten Punkt: Am besten nochmal von vorne anfangen. Ich weiß jetzt nicht wie ich mir das vorstellen kann. Ist das Gipsbindenteil denn noch halbwegs heile? Vllt kannst du das teil nochmal aufweichen, an deinen Kopf neu anpassen und vor dem Ausgießen nochmal mit zusätzlichen Gipsbinden verstärken. Aber wie ist das denn? hast du das Gipsbindenmodell denn vollständig sauber von innen gekriegt? Das wäre aber dann auch recht viel Fusch. Und wenn die Maske letzten Endes nicht passt ist das Geschrei groß.

Benutzeravatar
kerstin
Administrator
Administrator
Beiträge: 2987
Registriert: Do 28. Feb 2008, 20:49
Gruppe: Ang-Gijak
Verbund: UB / OHL
Wohnort: TodesTurm
Kontaktdaten:

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von kerstin » Sa 3. Jan 2015, 00:59

Gips trocknet nicht, sondern bindet ab (chemische reaktion). Man kann ihn nicht aufweichen, anpassen und dann denken, dass er wieder aushärtet. Das funktionoert (leider) nicht.

Mach den abdruck nochmal.
Wenn deine gipsmaske sich beim giessen verformt hat, war sie zu dünn oder hat nicht gescheit abgebunden (gipsbinde evtl. zu alt und hat schon Feuchtigkeit gezogen).
Du kannst aussen aif die gipsmaske auch zur Sicherheit noch ne sxhicht gips aufbringen. Schau aber, dass du das zügig machst :)

Mach es auf jeden fall nochmal, du wirst sonst keine gescheite maske bekommen und dich ärgern, dass du noch mehr zeit und energie reingesteckt hast.

Lehrgeld bezahlt.man immer. Besser frühre wenig als später mehr. ;)
Bild Krieg! ...keinen Frieden!
sponsored by OHL

Benutzeravatar
Hackstock
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 22:27

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Hackstock » Mi 7. Jan 2015, 20:06

Ok, also noch mal von vorne.
Zweiter Gießversuch eines Gips Konterfeis läuft.
Wenn es dieses Mal klappt, gibt’s am Wochenende vielleicht schon die ersten Modellierversuche. ;)
DSC_0001.jpg
DSC_0001.jpg (41.85 KiB) 2529 mal betrachtet

Benutzeravatar
Hackstock
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 22:27

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Hackstock » Do 8. Jan 2015, 22:21

Jetzt hat es geklappt. 8D!
Außer dass beim Gipsmaske vom Gipskopf lösen ein Ohr vom Gipskopf abgebrochen ist. Oo)
Das ist allerdings eine saubere Bruchkante, die man gut wieder zusammenkleben kann.
Gips klebt man am besten mit Gips, oder?
Geheimtipps? :scrat:
In die Ecke legen und totstellen gilt nicht.

Benutzeravatar
Grûur
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 4024
Registriert: Do 23. Sep 2010, 18:20
Gruppe: Skûtog´mor
Verbund: Grat u Murdur

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Grûur » Do 8. Jan 2015, 22:35

ich würd wohl sekundenkleber versuchen. oder montagekleber aus der kartusche ( wenn der sekundenkleber zu schnell vom gips aufgesaugt wird )

Benutzeravatar
Sagrûrz
Plapperuruk
Plapperuruk
Beiträge: 213
Registriert: Di 21. Jan 2014, 15:21
Gruppe: Maubûr Takhbork'karn
Verbund: Grat u Murdur
Wohnort: Hamburg

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Sagrûrz » Fr 9. Jan 2015, 13:53

könnte mir vorstellen das auch moltofill oder sowas funktioniert...also spachtelmasse
oder aber uhu

Benutzeravatar
Hackstock
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 22:27

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Hackstock » Sa 10. Jan 2015, 23:02

Das Ohr ist wieder dran und ich habe meine Grundidee modelliert.
Bevor ich mich an die Feinheiten und die Symetrie mache, gibt es die Grundlegende Frage.
Kann man das als Ork durchgehen lassen oder sieht es eher aus wie ein Alien?
Dateianhänge
DSC_0004.jpg
DSC_0004.jpg (42.81 KiB) 2435 mal betrachtet
DSC_0002.jpg
DSC_0002.jpg (43.87 KiB) 2435 mal betrachtet
DSC_0001.jpg
DSC_0001.jpg (38.22 KiB) 2435 mal betrachtet
In die Ecke legen und totstellen gilt nicht.

Killragg
geselliger Ork
geselliger Ork
Beiträge: 107
Registriert: Sa 3. Jan 2015, 20:30
Wohnort: Regensburg

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Killragg » Sa 10. Jan 2015, 23:15

ich persönlich finde die nase sieht aus wie eine schweinenase kann aber daran liegen das du es noch modellieren musst.

ob man es durchgehen lassen kann musst die experten frage :D

Benutzeravatar
Skûm
LaberTroll
LaberTroll
Beiträge: 524
Registriert: Di 21. Jan 2014, 15:14
Gruppe: MAUBÛR TAKHBORK'KARN
Verbund: Grat u Murdur
Wohnort: Hamburg

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Skûm » Sa 10. Jan 2015, 23:34

nun weiß ich nicht in welche richtung deine maske gehen soll- ob grat hintergrund also was rassen spezifisches etc (siehe dazu grat u murdur wikia ^^) oder was clan mäßig eigenes oder was auch immer, aber aus erfahrung kann ich dir sagen das du da ruhig mut zu mehr übertreibungen reinhauen darfst : ) guck dir ein paar bilder an von masken rohlingen guck dir ein paar monster bilder an und orientier dich an denen. ich finds als grundstock nicht verkehrt rate dir aber dazu auch in dein grund gerüst schonmal ein paar individuelle feinheiten einzuarbeiten : )!

Benutzeravatar
Urok
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 1855
Registriert: Mo 29. Nov 2010, 22:41
Gruppe: Horrgarch Mok
Wohnort: Bochum

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Urok » So 11. Jan 2015, 15:00

Man erkennt an der Maske schon so langsam einen Ork. Aber da muss noch ne Menge geschehen. Wenn du das jetzt so abformst war die ganze Mühe die du hattest ja irgendwie umsonst. Wie wäre es wenn du die Nasolabial Falten besser heraus arbeitest. Sprich dieses Dreieck was die Lippen bis zur Nase einrahmt.Einfach die Modelliermasse zwischen Nase und Oberlippe und und zwischen Kinn und Unterlippe etwas vertieft darstellen indem du etwas mehr Modelliermasse auf die Wangen packst.


http://www.iatrum.de/Bilder/falten/naso ... ndlung.jpg Hoffe du weißt was ich meine.

Ich meine es ist Geschmackssache aber vllt kannst du die Augenbrauenwülste etwas V-Förmiger modellieren.

Hier mal ein paar links aus dem Forum damit du dich etwas inspirieren lassen kannst.
http://forum.orklager.org/viewtopic.php?f=119&t=9211

http://forum.orklager.org/viewtopic.php?f=119&t=12150

http://forum.orklager.org/viewtopic.php?f=119&t=11539

http://forum.orklager.org/viewtopic.php ... 1&start=60 In dem Link runter scrollen.


Viel Spaß dann ;)

Benutzeravatar
kerstin
Administrator
Administrator
Beiträge: 2987
Registriert: Do 28. Feb 2008, 20:49
Gruppe: Ang-Gijak
Verbund: UB / OHL
Wohnort: TodesTurm
Kontaktdaten:

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von kerstin » So 11. Jan 2015, 17:22

*Grrrr* riesenposting aus versehen gelöscht *:C
also nochmal :)

dein erstes modell ist der typische erste versuch
nase arsch, augenbrauen arsch, ohren arsch. zu viel modelliermaße (ich nenne es im folgenden "ton")
das ist nicht böse gemeint (wenn auch nicht in watte gepackt formuliert), es ist einfach normal für die ersten modellierversuche.
sei dir nicht zu schade dein erstes modell zu verwerfen und komplett neu zu machen, egal wie stolz du darauf bist.
je mehr du am anfang übst, umso länger hast du später an deiner maske, denn umso besser wird sie werden.

grundsätzlich ist es aber ein guter anfang.

wichtig beim modellieren von modellen für masken ist, dass du nicht zu überschwänglich mit modelliermaße bist.
je mehr maße auf deinem gipskopf ist, umso weiter steht die maske nachher vom gesicht ab und schlabbert rum. an je mehr punkten deine maske auf deinem gesicht aufliegt, umso mehr chance auf mimik hast du nachher.
wichtige punkte sind mMn augen, mund, stirn, kiefer und nasenrücken + seitlich vor dem ohr. kinn ist auch nicht schlecht.

dein modell sieht aus, als hättest du aber noch keinen wirklichen plan, wo's hingehen soll.
folgende schritte sind beim modellieren ungemein hilfreich:

1) nachdenken: was will ich überhaupt.
--> werd dir klar welchen stil du bei deinem ork später haben willst. hdr, WK, warhammer.....
--> wie soll mein char sein? nase versetzt? ohren groß/klein? schwerpunkt auf die augen? welche eigenschaften hat er? will ich kämpfen oder eher trossspiel haben? wie alt ist er? soll er kampferfahren und vernarbt sein? hat er piercings? wenn ja, warum? das alles kannst du in sein gesicht packen.
--> was willst du auf keinen fall

2) bildersuche
geht mit 1) einher.
such bilder von orks, die dir zusagen (auch partiell, z.b. ohren oder nase...). schau, dass du auch von der seite bilder bekommst oder von ähnlichen orks bilder von vorne und der seite.
druck alle bilder aus, die dir zusagen.

3) nachbilden
versuche die partien anhand der bilder nachzuformen.
das klappt nicht beim ersten mal. hab den mut einfach die stellen nochmal zu machen. nicht immer nur fein-fein alles abtragen, nimm es weg, mach es neu. es wird besser werden.
vertrau auf dein bauchgefühl.
wenn du das gefühl hast, eine stelle ist nicht stimmig, ist das meist auch für andere so. verändere es :)
wenn du nicht weiterkommst, laß das ding stehen und setz dich später nochmal dran.
nicht entmutigen lassen. das wird alles.

zu deinem modell:
da ich das ja so schön zerrissen habe, hier meine verbesserungsvorschläge.

I.) nimm masse runter.
--> um den mund ist es zu dick
--> unter den augen ist es zu viel (komm ich später nochmal zu)
überall weniger. du brauchst nicht viel masse zum entfremden. wenn du also überall auf dem gipskopf masse aufgetragen hast, nimm überall wieder was runter. das zuviel verschlechtert das resultat ungemein.
--> trag nur da ton auf, wo wirklich etwas entfremdet werden muß

II.) färb die weißen stellen ein
--> bei ton kannst du einfach ton in wasser auflösen und auf die leeren stellen pinseln. dann wird das resultat besser sichtbar und macht es einfacher zu modellieren, weil die augen nicht so gestört werden.

III.) augenpartie
die wülste der augenbrauen sind zu dünn und anatomisch falsch gesetzt. außerdem ist auch hier zu viel masse auf dem kopf.
die wülste, die nach hinten laufen sind falsch (es sei denn, du willst einen star trek-char machen ;) ). die wülste beim ork laufen richtung schläfenbein aus.
die augenbrauen sind beim übergang mit der stirn relativ glatt. der wulst bildet sich eher unten richtung auge an der unteren augenbrauenlinie.
mit dem verlauf dieser linie kannst du deinem ork charakter geben. dazu gleich mehr.
bei den meisten orks ist die partie an der nasenwurzel wichtig. dort findest du meist falten, die den ork grimmig und aggressiv wirken lassen. wenn du deine augenbrauen zusammenziehst (bzw. bei deinem vater schaust) wirst du sehen, was ich meine. diese partie muß überzeichnet dargestellt werden. siehe hier: https://www.pinterest.com/pin/33143747231635319
der höchste punkt der unteren augenbrauenlinie entscheidet darüber, wie dein char wirkt. je weiter außen der punkt und je steiler die linie, umso aggressiver sieht er aus (achtung! weniger aggressiv heißt nicht, weniger bedrohlich). wenn du den punkt weiter zur nase setzt, wird dein ork andere charakterzüge nach außen tragen. hier ist es wichtig für dich zu entscheiden, ob du in JEDER sekunde deines orksspiels super -aggro aussehen willst, oder ob du lieber andere züge sichbar machen möchtest.
vergleiche die augenpartien auf den folgenden bildern
Bild
Bild
du mußt dir darüber im klaren sein, dass der ausdruck, den du modellierst dein einziger gesichtsausdruck sein wird, den du hast.

IV.) nase
erstens: der körper hat keine rechten winkel. alles ist abgerundet siehe hier:
Bild ecken machen den ork unnatürlich.
zweitens: die nasenflügel bilden keine fläche mit dem nasenknorpel. auch bei orks nicht.
Bild

die nase kannst du entfremden, indem du oben bei der nasenwurzel breiter wirst (achtung! nicht unten am auge zu breit werden, da dir die maske sonst in den augen hängt). je flacher der übergang nasenrücken zu nase, um so urzeitlicher und tumber sieht der charakter aus. (was nicht heißt, dass man die falten dort weglassen sollte ;) )
du kannst außerdem die nasenlöcher versetzen. die bringen dir bei der vollmaske eh relativ wenig, wenn sie nicht wirklich genau an deinen anliegen.

V.) jochbein/schläfenbein
ich würde an deiner stelle vorne den wulst fast komplette wegnehmen und nur seitlich stehen lassen (ab der linie anfang jochbein / höhe ende augenbraue) und eher an der seite der nase etwas dranmodellieren
auf folgendem bild, sieht man das mMn einigermaßen gut:
Bild

VI.) ohren
die spitzen stehen eher nach vorne. das gibt ihnen nen look von vulkanierohren
Bild
orkohren stehen mehr nach hinten und außen.

und dann hör auf urok wg der falten :)

ist jetzt wirklich viel text, aber ich denke, du machst was gutes draus.
wie gesagt: weniger ton, mehr anatomie und mut zum verwerfen und neu machen :blüm:

ich bin gespannt auf die nächsten bilder. :D
Bild Krieg! ...keinen Frieden!
sponsored by OHL

Benutzeravatar
Bub-Hosh
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 7444
Registriert: Do 28. Feb 2008, 12:16
Gruppe: Shira-Hai - Mautor
Verbund: Grat u Murdur
Wohnort: Saarbrooklyn
Kontaktdaten:

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Bub-Hosh » So 11. Jan 2015, 18:31

es hat was von romulaner maske :D

Benutzeravatar
Hackstock
nie anwesende Drecksmade
Beiträge: 21
Registriert: Mi 12. Nov 2014, 22:27

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Hackstock » So 11. Jan 2015, 19:12

Nicht eher Ferengi? ;)

Ich fang noch mal an.
In die Ecke legen und totstellen gilt nicht.

Benutzeravatar
Grûur
OrklagerUser
OrklagerUser
Beiträge: 4024
Registriert: Do 23. Sep 2010, 18:20
Gruppe: Skûtog´mor
Verbund: Grat u Murdur

Re: Planlos beim Maskenbau

Beitrag von Grûur » So 11. Jan 2015, 20:42

ich hab mich immer vor den spiegel gestellt und selber ein "böses gesicht " gemacht, um zu sehen wo ich falten und wülste setzten muss.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast