Woran merke ich, dass der Gipsabdruck gelungen ist?

Infos und Fragen bzgl. Maskenbau, Maskenbauern
+ eigene Maskenbauprojekte
Antworten
Benutzeravatar
Karstûrz
Plapperuruk
Plapperuruk
Beiträge: 261
Registriert: Di 1. Nov 2016, 20:36
Gruppe: Zgurogar/Shira-Hai A
Wohnort: Wertheim

Woran merke ich, dass der Gipsabdruck gelungen ist?

Beitrag von Karstûrz » Sa 7. Okt 2017, 21:08

Hallo zusammen,

blöde Frage, aber vielleicht ihr mir helfen.

Meine Frau hat mich heute abgegipst. Leider hatte sie bisher noch nie einen Kopfabdruck erstellt, bei mir wurde noch nie einer gemacht. Daher weiß keiner so richtig, ob es so richtig war.

Bei Augen/Nase/Kopfpartie habe ich auch keine Bedenken. Nur am Mund und Kinn war schon sehr schnell viel Luft. Ich hätte unter der Maske ggf. sogar Kaugummi kauen können.
Das Problem war folgendes: Ich habe meinen Bart mit Vaseline und Frischhaltefolie eingepackt und der hat halt dann für relativ viel Luft im Kinnbereich gesorgt. Außerdem waren überall, wo auch Frischhaltefolie war, sehr viele Falten. Ich dachte, das ginge glatter.

Das Gute: Meine Maske bekommt einen freien Mund und Kinnbereich, d.h. das wäre offenbar die unkritischste Stelle.
Aber
Wenn man soviel Geld ausgibt, sollte ja alles super sein. Also auch meine Vorarbeit. Ich kann aber nicht kontrollieren, OB es richtig ist, ohne die Maskenteile zu verschicken...


Wieviel Luft ist denn da noch in Ordnung? Wieviel sollte es maximal sein?
Wer wäre im Zweifelsfall der nächste am PLZ-Bereich 97877, der im besten Fall noch Erfahrung hat im Abgipsen von Bartträgern?


Danke euch!

Benutzeravatar
Khrosh
geselliger Ork
geselliger Ork
Beiträge: 145
Registriert: Di 12. Jan 2016, 19:12
Gruppe: Zabis Udu
Verbund: Grat u Murdur

Re: Woran merke ich, dass der Gipsabdruck gelungen ist?

Beitrag von Khrosh » Mo 23. Okt 2017, 22:33

willst du selber moddellieren, oder die maske machen lassen?

ich sag mal spontan, wenn du halbwegs geschickt beim modellieren bist,
kannste es ausgleichen, indem du an der stelle einfach wenig bis gar keinen ton hin packst.

dadurch gleicht es sich dann beim ausgießen wieder aus, weil sozusagen in dem hohlraum
dann das latex ist.

wenn du den bart nich weg schneiden willst, würd ich aber eh auch ein bisschen platz unten lassen,
sonst juckts.

musst nur aufpassen, dass du den bereich an mund/ kinn nicht zu viel platz nach aussen schaffst,
sonst haste es schnell, dass es rum schlackert.

mehr fällt mir grade nich dazu ein.
nardurz dalug'hai'izubu,
gazogûrz grishum'izubu.
nar'ufurizgu ish, nar'ufurizgu matum!
îstizgu tug, ghung murdur bugdat,
maukizgu, fitgizgu, matizgu shakhburzur!

Benutzeravatar
Karstûrz
Plapperuruk
Plapperuruk
Beiträge: 261
Registriert: Di 1. Nov 2016, 20:36
Gruppe: Zgurogar/Shira-Hai A
Wohnort: Wertheim

Re: Woran merke ich, dass der Gipsabdruck gelungen ist?

Beitrag von Karstûrz » Di 24. Okt 2017, 07:51

Dank dir für die Antwort.

Die Maske wird von jemand anderem gemacht, ich traue mir das nicht zu.
Die Halbschalen scheinen wohl zur Weiterverarbeitung geeignet zu sein.

Wie gesagt, die Maske soll aber letzten Endes eh von Mund bis Kinnpartie offen sein... Ich hoffe mal, das Beste!

Benutzeravatar
kerstin
Administrator
Administrator
Beiträge: 2988
Registriert: Do 28. Feb 2008, 20:49
Gruppe: Ang-Gijak
Verbund: UB / OHL
Wohnort: TodesTurm
Kontaktdaten:

Re: Woran merke ich, dass der Gipsabdruck gelungen ist?

Beitrag von kerstin » Mi 13. Dez 2017, 16:29

ich würde es, wenn ich solche begründeten Zweifel habe, wie du sie äußerst, lieber nochmal machen.
Gerade, wenn ich eine Maske bauen lasse. Bevor Du Dich nachher ärgerst, weil sie nicht sitzt und Du auch noch selbst schuld bist :o

VG
Bild Krieg! ...keinen Frieden!
sponsored by OHL

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste